Pinned Beschwerden und Anfragen an die Rennkommission - Lauf 3

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Aufgrund der Umstellung der Foren-Software, bitten wir euch euer Passwort zurücksetzen

  • Beschwerden und Anfragen an die Rennkommission - Lauf 3

    Regelwerk Anhang A wrote:

    1. Ein Vorfall darf nur von einem Fahrer gemeldet werden, der direkt an dem jeweiligen Vorfall beteiligt war. In Fällen von schwerer Regelverletzung darf die Rennleitung Vorfälle an die Rennkommission melden ohne einen beteiligten Fahrer hinzuzuziehen. In diesem Fall muss von mindestens 50% der Rennleitung entschieden werden den Vorfall zu melden.
    2. Vorfälle müssen über den folgenden Link gemeldet werden: docs.google.com/forms/d/e/1FAI…h5ad0Yg4e1DonCCw/viewform
    3. Ein Vorfall darf erst nach Ablauf des Folgetages des Rennens gemeldet werden. Von diesem Zeitpunkt an dürfen Vorfälle 7 Tage lang gemeldet werden. Vorfälle die außerhalb dieses Zeitfensters gemeldet werden, müssen nicht von der Rennkommission bearbeitet werden.
    4. Ein Vorfall der am letzten Tag des Zeitfensters bis 23:59 deutscher Zeit gemeldet wird, wird noch bearbeitet werden.
    5. Ungeachtet dessen wie die Entscheidung der Rennkommission ausfällt ist die Entscheidung endgültig
    6. Jeder Fahrer sollte das Regelwerk inklusive Anhängen gelesen und verstanden haben bevor er einen Vorfall meldet. Im Zweifel sollte ein Mitglied von Rennleitung oder Rennkommission gefragt werden.
    7. Gemeldete Vorfälle werden von der Rennkommission bis spätestens 24 Stunden vor dem Start des nächsten Rennens bearbeitet werden. Die Entscheidungen der Stewards müssen bis dahin im RRVGT-Forum im entsprechenden Thema bekannt gegeben werden.
    8. Wenn ein oder mehrere Rennkommissare in einem gemeldeten Vorfall direkt oder indirekt involviert sind, werden zur Beurteilung des Vorfalls die entsprechenden Rennkommissare durch die Reserve-Rennkommissare ersetzt.

    Link zum Formular für die Meldung von Vorfällen:
    docs.google.com/forms/d/e/1FAI…h5ad0Yg4e1DonCCw/viewform
    "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen" - Walter Röhrl
  • Gemeldeter Vorfall:
    Lukas Salenga @NanoLPLukas / Malte Raabe @MRaabe

    Die ReKo bestand aus: Torsten Treß, Lars Zerwan, Mirko Plachta

    Vorfalltext von Malte Raabe:
    In Runde 15 oder 16 versucht Lukas Salenga aus aussichtloser Position mich in der 130R zu überholen. Er berührt mich dabei am Heck, wodurch ich die Kontrolle über mein Fahrzeug verliere und mit circa 120kmh in die Begrenzung einschlage. Der Motor war dann zu etwa 70% beschädigt, wodurch ich das Rennen schlussendlich aufgeben musste.

    Entscheidung der ReKo:
    Da diese Kurve selbst ohne Gegner eine sehr schwer zu fahrende Kurve ist und sich zum Überholen kaum eignet, war ein Überholversuch mit einem erhöhten Risiko für alle Beteiligten verbunden. Die Wahrscheinlichkeit für eine Kollision war sehr hoch. Mit der von Lukas gewählten Linie war ein Fahrzeugkontakt unvermeidbar, zumal Lukas auch noch wesentlich später als in den Runden zuvor gebremst hat. Die Rennkommission wertet den Vorfall daher als einen fahrlässigen Überholversuch von Lukas, der dann in einem Crash und in dessen Folge einem Ausfall von Malte endete.
    Da das Überholmanöver Einfluss auf den Rennausgang, zumindestens von Malte, genommen hat, wird hiermit ein Punktabzug von vier Punkten gegen Lukas Salenga ausgesprochen.

    Fazit: Für Lukas Salenga [P12] - vier Punkte Abzug in der Gesamtwertung